The Skyhunter of Diamond Aire VDH-BH A2 STDd JS-O RS-N GS-O

"Hunter"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rasse: Australian Shepherd

 

Geschlecht: Rüde

 

Geburtstag: 04. 05. 2005

 

Farbe: black-bi (black with white)

 

Augenfarbe: braun

 

Rute: lang

 

Papiere: ASCA und AKC

 

HD: A2

 

ED: frei

 

OCD: frei

 

Patella: frei

 

Augen: 05/2010 frei

 

Test for hereditary cataract HSF4: n/n  frei

 

MDR1: +/+

 

Herzultraschall: unauffällig

 

Gebiß: vollständiges korrektes Scherengebiß 

 

Größe: 51 cm

 

Gewicht: 23 kg

 

 

Hunter steht geeigneten Hündinnen als Deckrüde zur Verfügung.

 

Hunter hat einen korrekten Körperbau, mit einer sehr guten Bemuskelung und guten Winkelungen.

Auch wenn Hunter Stehohren hat, welche ein Fehler sind, laut Rassestandart, habe ich beschlossen ihn als Deckrüden einzusetzen. 

Im Gegensatz zu manch anderen Züchtern ist mir persönlich auch ein einwandfreier Charakter und eine gesunde Abstammung wichtig.

Und bis auf seine Stehohren ist Hunter absolut korrekt.

 

 

Hunter hat schon seit Welpenbeinen an seine Spitznamen "HumptyDumpty" und "Gremlin" weg, noch bevor abzusehen war, daß seine Öhrchen steil in die Höhe ragen würden.

Er ist unser Clown und immer gut gelaunt.

Seine Geschichte beginnt schon vor rund 8 Jahren als ich die Rasse Australian Shepherd kennenlernte. Ich war natürlich neugierig und durchstöberte das Internet auf der Suche nach mehr Infos und landete irgendwann über mehrere verlinkte Seiten auf der Homepage seiner Züchterin Marie Murphy von Diamond Aire.

Ich war sofort begeistert von Maries Hunden und ihrer Zuchteinstellung und mir war da schon klar, daß ich irgendwann mal einen Hund von ihr haben wollen würde.

Zu der Zeit war es aber überhaupt nicht denkbar einen Aussie zu importieren.

Tja, ein paar Jahre später durchstöberte ich mal wieder die verschiedenen Züchterseiten und landete auch wieder auf Maries Seite und sah ihre Wurfankündigung mit Ling und Ryder.

Ling gefiel mir auf Anhieb. Wollte ich doch schon länger genau so einen gezeichneten black-bi haben, aber natürlich als Rüde. Nach einigem Überlegen kontaktierte ich Marie und ließ mich auf die Liste der Welpeninteressenten setzen.

Da ich einen potentiellen Zucht- und Ausstellungshund suchte und mich frühzeitig meldete stand ich auf der Liste für einen Rüden ganz oben.

Die Wochen vergingen und ich fieberte dem Geburtstermin entgegen.

Dann die Mail mit ersten Fotos der Welpen.

Da waren es noch 3 red und ein red-merle Rüde.

Ok, dachte ich mir, so ein roter Feger wäre auch was feines. Ich war weiterhin interessiert und überließ die Wahl hauptsächlich Marie, da ich eine unkupierte Rute wollte, mußte ich mich ja schon am 3. Tag entscheiden.

Erst hörte ich nichts weiter von Marie, wußte aber, daß sie 2 Tage auf einem Trial zum Richten war.

Als sie sich wieder per Mail meldete und mir Fotos der 2 Pick-Puppies schickte, fiel ich fast vom Stuhl......da hatte sich doch tatsächlich über Nacht noch ein kleiner langrutiger black-bi Rüde eingeschlichen, der seiner Mutter extrem ähnlich sah.

Die Wahl fiel natürlich da nicht schwer und 8 Wochen später kam Marie mit Hunter im Handgepäck nach Deutschland bzw. Östrreich zu einem Seminar und brachte ihn mir zum Amsterdamer Flughafen mit.

Ich war hin und weg als ich ihn live sah und bin Marie zutiefst dankbar für diesen immer gut gelaunten kleinen Clown.

 

Marie, thank you very, very much for our lovely little Clown.

 

Hunter ist mein langersehnter Sportnachwuchs und wir trainieren aktiv Agility, wobei ich eher wenig Turniere laufe, da mir die Szene nicht mehr so wirklich gut gefällt. Leider sehen viel zu viele Sportler ihre Hunde nur als Sportgeräte und sind überehrgeizig.

Da trainiere ich lieber und habe meinen Spaß auch so mit den Jungs.

Hunter ist sehr schnell und auch sehr führig, wenn er nicht mal wieder meint eine kleine Clowneinlage machen zu müssen.

Ich glaube er wird nie wirklich erwachsen. *grins*

Mit 1 Jahr habe ich ihn das erste Mal an Schafen getestet. Er hatte Interesse und es klappte recht gut, allerdings konnte er sich noch nicht wirklich lange konzentrieren. Also wartete ich bis wir es nochmals versuchten.

Da ging es dann schon besser.

Leider mußten wir recht lange pausieren bzw. konnten nur alle paar Monate hüten gehen, da es hier in der Gegend keine Möglichkeit gab mit einem Aussie zu hüten.

2009 konnten wir wieder etwas mehr hüten und ich bin mit Hunter den ersten Trial gestartet.

Wir haben auf Anhieb den Started Titel an Enten geschafft und ein Leg an Schafen.

An den Rindern hat es leider nicht ganz gereicht.

Enten und überhaupt Geflügel scheinen hierbei Hunters Leidenschaft zu sein.

Zu gerne möchte er immer wieder die Hühner bei uns am Reitstall hüten.

Er geht direkt in gedukte Haltung und fixiert sie sobald sie auftauchen, aber rennt nicht los, sondern wartet auf mein Kommando. Wenn ich ihm aber sage, daß wir nicht hüten, entspannt er sich, behält aber die Hühner im Auge, und geht weiter.

Auch am Pferd als Reitbegleithund macht er sich hervorragend und genießt die Ausritte.

Mit anderen Hunden ist er immer freundlich und möchte Kontakt aufnehmen und rennen.

Wenn er mal angegrummelt wird geht er von sich aus weg oder läßt sich sofort problemlos abrufen. Er ist super unproblematisch.

Ich hoffe mit Hunter dieses Jahr wieder hüten zu können und mit ihm auch wieder auf einem Hütetrial zu starten und das ein oder andere Agilityseminar und -turnier mitzunehmen.

 

Hunter im Januar 2013
Hunter im Januar 2013
01/2013
01/2013